Berichte

Hier finden sich einige Berichte aus unserer Arbeit im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Eine Fotogalerie aus unseren Veranstaltungen findet sich zusätzlich hier, sowie Berichte zu den Fortbildungen "Außengelände" und "Naschgarten" hier. 

Haben Sie Interesse an einer BNE-Veranstaltung? Kontaktieren Sie uns gern!

BNE-Aktionstage 2020

Die NRW-weiten BNE-Aktionstage fanden vom 25.09.-12.20.2020 statt. Als BNE-Regionalzentrum nahm der Naturschutzhof daran teil, insbesondere durch das Veranstalten sechs unterschiedlicher Events, die alle unter dem Motto der Nachhaltigkeit standen und über die 17 Ziele der Vereinten Nationen informieren sollten.

Daran konnten trotz der durch die Pandemie erschwerten Bedingungen insgesamt 66 Erwachsene und 21 Kinder aus nah und fern teilnehmen.Es war aber auch für jeden etwas dabei! Bei der Auftaktveranstaltung mit Glücksrad konnten alle die 17 Ziele besser kennenlernen. Erwachsene fanden besonders die Führung zum Thema „Artenvielfalt im Garten“ und den Workshop zum Thema Obstbaumschnitt interessant.Und sowohl die Kindergruppe „Kormorane“ als auch die Familiengruppe beschäftigte sich innerhalb der Aktionstage mit nachhaltigem Konsum am Beispiel der Streuobstwiese. Da wurde sogar selbst Apfelsaft hergestellt! Und das Urteil war einstimmig: Der Streuobstwiesensaft schmeckte viel leckerer als der aus dem Supermarkt.

Und auch auf unseren Sozialen Medien war Bildung für Nachhaltige Entwicklung während der Aktionstage ein Schwerpunktthema. Auf dem Naturschutzhof-Instagram-Account (nabu.naturschutzhof) informieren wir genauer über alle 17 Ziele und stellen vor, was wir am Naturschutzhof tun, um diese Ziele auch zu erreichen. Die Beiträge sind auch nach Ende der Aktionstage für alle Interessierten noch einsehbar!

Junge Wasserexperten am Naturschutzhof

Wo kommt mein Wasser her? Welche Bedeutung hat Wasser als Lebensraum? Wo auf der Welt gibt es viel Wasser, wo vielleicht wenig? Wie viel Wasser verbrauche ich? Und wie kann ich damit nachhaltiger umgehen? Diese Fragen stellten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Schülerakademie „Werde Wasserexperte“, einer Veranstaltung, die Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Fokus rückte.

Am 27. Juni 2019 fand auf dem Naturschutzhof in Nettetal die Schülerakademie „Werde Wasserexperte“ statt. Im Rahmen der Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ erforschten dabei 26 Schüler und Schülerinnen der siebten Klasse des Werner-Jäger-Gymnasiums Nettetal zusammen mit zehn Schülern und Schülerinnen aus der zweiten bis vierten Klasse der Katholischen Grundschule Kaldenkirchen das Element Wasser.

In zwei Workshops erfuhren die Kinder vieles über das lebensnotwendige Nass. Bei der Teichuntersuchung durfte selbst geforscht werden: Ausgestattet mit Becherlupe, Keschern und Bestimmungsschlüsseln lernten die Kinder die großen und vor allem auch die kleinen Lebewesen im Wasser kennen und hatten so die Artenvielfalt des Lebensraums direkt vor Augen. Gleichzeitig wurde hier spielerisch deutlich, dass kein Lebewesen für sich allein existiert: Alle sind in einem Ökosystem abhängig von anderen.

Die Wasserrallye erforderte einiges an Köpfchen und Teamwork. Hier erarbeiteten die Teilnehmenden den Weg des Wassers im Wasserkreislauf und den Wasserverbrauch in unterschiedlichen Ländern genauso wie ihren eigenen Wasserfußabdruck. Dabei gab es auch einige Überraschungen. „Ich hätte nicht gedacht, dass so viel Wasser für die Herstellung eines Handys gebraucht wird!“, sagte beispielsweise eine Teilnehmerin. Die Schüler und Schülerinnen überlegten auch selbst Vorschläge, wie sie und ihr Umfeld im Alltag Wasser sparen können. Viele konstruktive Ideen wurden gesammelt: Duschen statt baden, weniger Fleisch essen oder ganz darauf verzichten, Kleidung und elektronische Geräte nur dann kaufen, wenn man sie auch wirklich benötigt. Die Ergebnisse der beiden Workshops stellten die älteren Kinder beim Schulfest des Werner-Jäger-Gymnasiums am darauffolgenden Samstag vor.

Bei über dreißig Grad im Schatten war jedoch auch für erfrischende Abwechslung gesorgt: Beim Spiel „Schwammlauf“ konnte ein unachtsamer Spieler auch schon einmal nass werden. Und für die tolle Mitarbeit erhielt jedes Kind auch, passend zum Thema, ein Wassereis.

                                                                                                                                                          Alina Martin

Neugründung einer AG Umweltbildung/Bildung für nachhaltige Entwicklung

Im Rahmen des laufenden BNE-Projekts (Bildung für nachhaltige Entwicklung) trafen sich 13 haupt- und ehrenamtliche Umweltbildner und Interessierte aus der Region im Mai 2019 auf dem NABU Naturschutzhof.

Im Vordergrund standen das gegenseitige Kennenlernen und der fachliche Austausch. Es wurde u.a. erklärt und diskutiert was „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ bedeutet. Gemeint ist damit eine Bildung, die Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln befähigt. Sie ermöglicht es jedem Einzelnen, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.

Zukünftig möchten wir diese Treffen als AG Umweltbildung/BNE 1-2 mal jährlich durchführen.

Ziele der neuen AG sind neben dem fachlichen Austausch eine bessere Vernetzung, die Schaffung von Kooperationen, die Gestaltung BNE- gerechter Bildungsveranstaltungen sowie gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen. Die erste Fortbildungsveranstaltung fand am 23.11.2019 auf dem NABU Naturschutzhof zum Thema Boden statt. Im nächsten Frühjahr ist ein Austauschtreffen geplant.

Weitere AG Interessierte können sich gerne beim NABU Naturschutzhof unter naturschutzhofnabu-krefeld-viersen.de melden.

                                                                                                                Karoline Cremer, Wiebke Esmann