Großer Pflegeeinsatz an den Flachskuhlen im Gewann 14 Rueten und Giesenpeschen

[Jaunar 2024] Günter Wessels rief, und eine große Anzahl Aktiver kam trotz des ungemütlichen Wetters zu den Flachskuhlen, die in der Nähe der Autobahn zwischen Dülken und Viersen liegen. Am Samstag, 13. Januar 2024, rückten die Naturschützer vor allem den Brombeeren zu Leibe. Eine Fläche mit jungen Bäumen wurde freigestellt, damit sie nicht überwuchert werden.

Die Fläche um die Flachskuhlen herum ist dank des letztjährigen Pflegeeinsatzes und fleißiger Weiterarbeit schon in einem guten Zustand. Damit das so bleibt, wurden dort die Brombeeren weiter zurückgedrängt. Gründliches Arbeiten mit Ausgraben der Wurzeln soll eine nachhaltige Wirkung entfalten.

Auch der neu gestaltete Waldrand ist vom Wuchern der Brombeeren bedroht. Dort musste mit den Freischneidern sehr behutsam gearbeitet werden, damit die neu gepflanzten Sträucher keinen Schaden nehmen.

Allen Aktiven gilt ein großer Dank für ihren Einsatz! Über die tolle Unterstützung aus den Reihen der Krefelder Aktiven haben wir uns sehr gefreut.

Viersener Stadtplakette in Silber für Günter Wessels

[September 2023] Der „Markt der Nachhaltigkeit“ in Viersen am 30.09.2023 bot einen würdigen Rahmen für die Verleihung der Stadtplakette in Silber an Günter Wessels. Viersens stellvertretende Bürgermeisterin Simone Gartz hob das fundierte Wissen und die unermüdliche Aktivität für den Schutz von Natur und Kultur hervor, die Günter Wessels auszeichnen. Herausragend ist sicher der Erfolg, den er für die Bockerter Heide erzielen konnte. Ohne seine Expertise und seine Hartnäckigkeit wäre das Gebiet wohl nicht unter Naturschutz gestellt worden, wobei die Begründung für den Schutz etwas ganz Besonderes ist: die landeskulturelle Bedeutung dieses Gebietes. „Genau dasselbe gilt für die Süchtelner Höhen. Auch sie sollten unbedingt wegen ihrer landeskulturellen Bedeutung geschützt werden“, sagte Günter Wessels in seinem Dankwort und machte damit deutlich, dass er in seinem Einsatz nicht nachlassen wird. Da der Landschaftsplan für dieses Gebiet demnächst offengelegt wird, haben alle Bürger*innen die Möglichkeit, sich mit Anregungen einzubringen. „Machen Sie davon Gebrauch!“, wünschte sich Günter Wessels.

Eine landeskulturelle Besonderheit schützen und entwickeln: mit Günter Wessels auf der Bockerter Heide

[August 2023] Zu einem informativen Rundgang auf der Bockerter Heide konnte Günter Wessels am 17. August 2023 mehr als zwanzig Interessierte begrüßen. Innerhalb einer Stunde führte der Leiter der NABU-Gruppe Viersen zu markanten Zeugnissen der Waldnutzung vergangener Jahrhunderte.

"Dieses Gebiet ist das Erste in NRW, das wegen der landeskulturellen Besonderheiten unter Schutz gestellt wurde. Es ist uns ein großes Anliegen, den Bürgern diese Zeugnisse zugänglich zu machen", sagte Wessels. In einem lichten Buchenbestand zeigte Wessels, was es mit dem Buchen-Niederwald auf sich hat. "Holz war der einzige Energieträger. Daher ernteten die Menschen regelmäßig im Wald." Die Buche gibt ein gutes Feuerholz. Die Bäume wurden aber nicht gefällt, sondern ab einer bestimmten Dicke wurde der Haupttrieb gekappt. Der verbliebene Baum konnte neu ausschlagen. "Außerdem waren die Bauern zum Lemmen verpflichtet. Dabei werden junge Triebe abgesenkt und in der Erde verankert. Es bilden sich Wurzeln, ein neuer Baum entsteht." 

Sehr große Buchen und Eichen waren Mastbäume zur Ernährung von Vieh. Heute sind sie Solitäre von hohem Wert.

Ein landeskulturell sehr bedeutsames Element der Bockerter Heide sind die Flachskuhlen. Das Gelände wurde von einem Pflegetrupp aus Freiwilligen und Hauptamtlichen im zeitigen Frühjahr freigelegt. "90% der Bevölkerung hatten mit dem Anbau und der Verarbeitung von Flachs zu tun. Das war neben dem Ackerbau der allerwichtigste Erwerbszweig", weiß Günter Wessels. Die Fläche muss regelmäßig gepflegt werden, sonst wächst sie zu. "Hier zeigt sich, wie anderen Stellen auch, der eklatante Wassermangel des Geländes. Das macht uns große Sorgen", berichtete Wessels, der kürzlich einem Team des WDR die Fläche zeigen und erklären konnte.

Wälle grenzen die Flächen gegeneinander oder gegen die Wege ab. Manche sind kaum noch erkennbar. Ein von niedrigen Wällen umgebenes Flurstück liegt Wessels besonders am Herzen. "Wir haben es von einer Familie geschenkt bekommen und können es so pflegen, dass die ursprüngliche Vielfalt an Pflanzen und Tieren wieder zum Vorschein kommt." Dafür wurden Bäume entnommen und lichte Bereiche geschaffen. Voll Freude zeigt Wessels kleine Pflanzen, manche tragen bereits zarte Blüten. "Die Heide kommt wieder zum Vorschein!"

Nicht fehlen durfte die Viersener Mispel, die Urform dieses Gewächses. "Sie ist sehr schwer zu vermehren. Hier gibt es Exemplare, die umbedingt freigestellt werden müssten, damit sie sich besser entwickeln können." An den helleren Standorten sind die Büsche und Bäumchen voller Früchte. "Daran müsste die Stadt Viersen wirklich ein großes Interesse haben", sagt Wessels mit Blick auf das Viersener Stadtwappen mit seinen drei Mispelblüten.

Helferteam stellt Flachskuhlen auf der Bockerter Heide frei

[Februar 2023] Flachskuhlen sind nicht nur Bodendenkmale und Zeugnisse des Flachsanbaues und der Leinenweberei in früheren Jahrhunderten. Sie sind auch ein schützenwerter Lebensraum, insbesondere für Amphibien. Von Brombeeren überwucherte Kuhlen und Zuwegungen mindern den Wert für seltene Arten. Die Flachskuhlen können dadurch auch nicht mehr als Zeugnisse früherer Prozesse der Textilherstellung erlebt werden.

Nach der erfolgreichen Freistellung der Flachskuhlen im Gebiet 14 Rueten ging am 11. Februar 2023 eine motivierte Gruppe aktiver Naturschützer in der Bockerter Heide ans Werk. Mit Freischneidern, Astscheren, Hacken und Harken wurden die Brombeeren entfernt, mit Schubkarren und Planen aus dem Gelände herausgeholt und schließlich auf Haufen am Weg abgelagert. Einige dieser Haufen sollen als Unterschlupf für Kleintiere auf dem Gelände bleiben.

Der stellvertretende Forstrevierleiter Richard Schulze-Frenking zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. "Die Fläche sieht super aus. Wir vom Forst sehen in Zukunft zu, dass diese frei bleibt und nicht wieder mit Brombeeren zuwächst."

 

50 Jahre Naturschutz in Viersen

Der Naturwandel in der 50-jährigen Stadt Viersen war das Thema, das den jüngsten Vereinsabend des NABU Viersen durchzog.

[Februar 2020] Günter Wessels stellte zunächst die Vogelwelt in den Mittelpunkt, da bei Beobachtungen und Kartierungen vor 33 Jahren noch weit mehr als 100 Vogelarten im Viersener Stadtgebiet vorkamen. Da die Zahlen in allen Landschaftsräumen inzwischen zum Teil stark abgenommen haben, will der NABU das im Laufe des Jahres bei mehreren Wanderungen mit interessierten Mitgliedern und Gästen erkunden.

Dann ging es um Naturschutzgebiete: Im Nierstal konnte die Nierstalstraße verhindert und mehrere Naturschutzgebiete ausgewiesen werden. Der Storch brütet inzwischen immer wieder an der Clörather Mühle. Im Ringter Bruch, dem wertvollsten Viersener Feuchtgebiet, dessen Pflanzenwelt wir 1988 kartiert hatten, sinkt das Grundwasser ab und die Eutrophierung nimmt zu.

Noch immer sind die Süchtelner Höhen kein Naturschutzgebiet. „ Dieser historische Wald mit u.a. dem 900 Jahre alten Wall um den Erbenbusch muss unter Schutz gestellt werden. Diese bundesweit wohl einzigartige Kulturlandschaft mit dem Erbenwald, den privaten Buchenkampen und den Kopfbuchen im Ensemble muss bei der Überarbeitung des Landschaftsplanes die nötige Wertschätzung bekommen“, so Wessels. Hier soll vor allem das Wirken unserer Vorfahren in der Natur herausgestellt werden, wie im Naturschutzgebiet Bockerter Heide, wo der NABU eine Fläche besitzt und bearbeitet. Für das Naturschutzgebiet Bockerter Heide sollten wieder die Schilder erneuert und Flyer herausgegeben werden.

An weiteren Flächen mit historischem Buchenbestand ist der NABU interessiert.

Im Landschaftsschutzgebiet Giesen-Peschen mit dem Bodendenkmal „14 Rueten“ arbeitet der NABU seit vielen Jahrzehnten und kann in den alten Flachskuhlen als großen Erfolg viele Amphibien nachweisen.

Es deutet sich eine Kooperation mit dem Albertus-Magnus-Gymnasium an. Darüber hinaus möchte der NABU auch mit weiteren Vereinigungen kooperieren.

Ein weiteres Thema war der Klimawandel in Viersen, den wir bei unserer Arbeit in der Natur feststellen. So führt der fehlende Frost zu einer Mäuseplage, die vielerorts zu beobachten ist. Der ausbleibende Regen lässt die Böden in der Tiefe austrocknen mit der Folge, dass viele Bäume mit Stress und Pilzen reagieren. Diese Beobachtungen will der NABU über das Jahr einmal sammeln.

Beim nächsten Vereinsabend am Mittwoch, den 25. März in Dülken, im Haus Becker wird das Thema Insekten im Vordergrund stehen. Vielleicht gelingt es dazu eine Arbeitsgruppe zu bilden.

Günter Wessels, NABU Viersen, guenter.wessels (at) nabu-krefeld-viersen.de

 

Aktuelle Meldungen NABU Gruppe Viersen

Foto: NABU, Rita Priemer
Ergebnisse der Aktion "Stunde der Wintervögel"

Höhere Beteiligung als im vergangenen Jahr

Mehr →
Foto: Birgit Sroka
Großartiger Start in das Jahr 2024

Ehrenurkunde und Ehrenpreis der Gemeinde Schwalmtal für das Projekt Wilder Müll - Lebensgefahr für Tiere.

Mehr →
Steffen Grunewald, techn. Geschäftsführer der Firma Barghorn übergibt in Brake die ersten 10 Exemplare der Kippenbarometer an Klaus Keipke. Foto: NABU Krefeld/Viersen, Klaus Keipke
Projekt Kippenbarometer kann beginnen

Abstimmen statt Kippen in die Landschaft werfen

Mehr →
Foto: NABU Krefeld/Viersen, Klaus Keipke
Stunde der Wintervögel 2024

Vom 05.01.-07.01.2024 ab in die Natur und Vögel zählen

Mehr →
Foto: Bernd Grafke
Hoher Besuch in der Ausstellung "Wilder Müll - Lebensgefahr für Tiere"

André Kuper, Präsident des Landtages NRW und Guido Görtz (MdL) zu Besuch in Schiefbahn

Mehr →
Foto: Verbraucherzentrale NRW
Einfach die Sonne nutzen

Am 13.08.2023 12-17 Uhr Infoveranstaltung der Verbraucherzentrale NRW

Mehr →
Das Team der Hülse und alle Mitwirkenden am Kippenrap. Foto: Klaus Keipke
Premierenfeier zum Kippenrap ein voller Erfolg

Kippenrap ab jetzt Online in den sozialen Medien

Mehr →
Erntedankfest und Pflanzenbörse auf dem Naturschutzhof

Am 02.10.2022 von 10-17 Uhr.

Mehr →
Foto: NABU Naturschutzhof Nettetal
Flachsernte auf dem Naturschutzhof

Helfen sie mit am Sonntag 11.09.2022

Mehr →

 

Wir treffen uns:

...jeden 4. Donnerstag im Monat von 19.00 Uhr bis ca. 21 Uhr.

Die wechselnden Orte des Treffens schauen Sie bitte unter Termine nach. Wir bemühen uns, die Angaben auch in der Tagespresse unterzubringen. Leider gelingt das nicht immer.

Günter Wessels
Leitung NABU-Gruppe Viersen, Sachgebiete Obstwiesen- und Gehölzpflege, AG Wald- und Baumpflege
Viersen-Dülken
guenter.wessels(at)nabu-krefeld-viersen.de
02162 8976864
0177 5523217